90 Jahre Feuerwehr Dietershausen
und 37. Gemeindefeuerwehrtag

Spannende Wettkämpfe und Einsatzübungen gab es am diesjährigen Gemeindefeuerwehrtag in Dietershausen vom 15. – 17. Juni 2019. Bereits am Samstag nahmen an den Feuerwehrleistungswettkämpfen fünf Jugendfeuerwehren teil, daneben standen Wettkämpfe für die Einsatzabteilungen auf dem Programm.
Die Freiwillige Feuerwehr Dietershausen hatte als ausrichtende Wehr für die Aktiven sieben Stationen mit unterschiedlichen Aufgaben vorbereitet. Hierbei waren vor allem Teamgeist, Schnelligkeit, Koordination und Geschick gefragt: Zunächst galt es Fragen zur Feuerwehrtechnik zu beantworten, da-nach suchten die Einsatzkräfte unter Atemschutz in einem verqualmten Raum nach Gegenständen und listeten diese anschließend auf, führten eine Übung mit Rettungszylinder und Spreizer sowie eine Funkübung durch und verlegten eine Schlauchleitung.

Wettkämpfe der Jugendfeuerwehr

Zuvor traten fünf Mannschaften der Jugendfeuerwehren gegeneinander an. Diese nahmen einen Löschangriff nach FWDV 3 vor, absolvierten eine Schlauchstafette und legten verschiedene Knoten an.
Im theoretischen Teil beantworteten die Teilnehmer Fragen zu den Themen Feuerwehrtechnik, Geschichte und Allgemeinwissen. Jede Mannschaft war mit Eifer bei der Sache und gab ihr Bestes.

Bei der anschließenden Siegerehrung lagen die Mannschaften dicht hintereinander:
1. Platz Jugendfeuerwehr Dietershausen 459 Punkte
2. Platz Jugendfeuerwehr Künzell-Bachrain 439 Punkte
3. Platz Jugendfeuerwehr Pilgerzell 437 Punkte
4. Platz Jugendfeuerwehr Engelhelms 423 Punkte
5. Platz Jugendfeuerwehr Keulos-Dirlos 388 Punkte

Bürgermeister Timo Zentgraf lobte die fehlerfreien Übungen, die von einem guten Ausbildungsstand der Jugendfeuerwehren zeugten.

Nach einem gemeinsamen Gottesdienst am Sonntag wurden zahlreiche Mitglieder der Feuerwehren ausgezeichnet.

Steffen Pappert, Thomas Maierhof, Boris Faulstich (Künzell-Dietershausen) sowie Ralf Fladung und Uwe Rödiger (Künzell-Bachrain) erhielten für 25-jährige aktive Mitgliedschaft das Brandschutzehrenzeichen in Silber von Kreisbrandmeister Klaus Blum.
Mit der Anerkennungsprämie des Landes Hessen wurden Max Darnieder und Andreas Kremer (Dietershausen) für 10 Jahre aktiven Feuerwehrdienst sowie Boris Faulstich und Steffen Pappert (Dietershausen) für 20 Jahre aktiven Feuerwehrdienst mit einer Prämie in Höhe von 250,-- bzw. 400,-- Euro belohnt.

Bürgermeister Timo Zentgraf überbrachte in seiner Festansprache die Glückwünsche zum 90-jährigen Bestehen der Feuerwehr.
Anschließend übergab er dem 1. Vorsitzenden Wolfgang Vogler einen Scheck für das vielfältige Engagement der Feuerwehr.

„90 Jahre sind eine beträchtliche Zeitspanne – dies gilt auch für Vereine!“ – so begrüßte Ortsvorsteher Holger Phillipp die Besucher. In dieser Zeit habe man immer wieder Personen gefunden die Führungsaufgaben übernehmen und Aktive, die Einsatzdienst leisten. Das Aufgabengebiet der Feuerwehr habe sich in den letzten 90 Jahren sehr verändert, so seien vielfältige Aufgaben wie Menschenrettung und technische Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen hinzugekommen. Er dankte allen ehrenamtlichen Feuerwehrleuten der Gemeinde für ihr verantwortungsvolles Engagement.

Kreisbrandmeister Klaus Blum überbrachte die Grüße des Kreisbrandinspektors, der Gemeindefeuerwehrtag sei mit seinen vielseitigen Aktivitäten ein guter Anlass, die Arbeit der Feuerwehr der Bevölkerung darzustellen.
Anschließend wurde der neue Dienstwagen für die Gemeindebrandinspektoren der Feuerwehr Künzell von Pfarrer Markus Schmitt gesegnet. Besonders freute ihn, dass die Messdiener auch in der Jugendfeuerwehr aktiv sind, denn Jugendliche seien die Basis für eine funktionierende Feuerwehr.

Bürgermeister Timo Zentgraf erläuterte in seiner Ansprache, dass der neue Dienstwagen für die Gemeindebrandinspektoren aufgrund deren vielseitiger Tätigkeiten (Brandschutzbegehungen, Beschaffungen, Verwaltungsfahrten) eine Unterstützung der ehrenamtlichen Führungskräfte ist. Besonders bei Einsatzfahrten sei ein schnelles und sicheres Anfahren der Einsatzstellen oh-ne Umweg über ein Feuerwehrhaus gewährleistet, daher habe die Gemeinde entschieden das neue Fahrzeug, ein Ford Kuga, zu beschaffen.
Er konnte durch einen hohen Blaulichtrabatt von der Fa. Ford Sorg in Fulda günstig erworben werden. Das Fahrzeug entspricht der Ausstattung eines Kommandowagens und ist somit auch für Einsatzfahrten sehr gut nutzbar. Es ist gut motorisiert, mit Allrad sowie Automatik ausgestattet und ermöglicht dem Gemeindebrandinspektor bzw. seinen Stellvertretern ein direktes Anrücken an die Einsatzstellen auch in unwegsamen Gelände. Somit kann oftmals die Lage schon vor dem Eintreffen der Großfahrzeuge erkundet, notwendige Zusatzeinheiten alarmiert und eine schnelle Abarbeitung des Einsatzes sichergestellt werden.
Zusätzliche technische Ausstattungen sind Feuerlöscher, Funkgeräte, Arbeitsscheinwerfer und Außenlautsprecher. Daneben befinden sich im Fahrzeug ebenfalls Alarmpläne und Informationsmaterial für bestimmte Einsatzlagen wie z.B. Gefahrgutunfälle u.a.
Einsatzübung an der Grundschule

Zuvor fand bereits eine Einsatzübung der Feuerwehren der Gemeinde Künzell an der Grundschule Dietershausen statt. Das Einsatzstichwort lautete „Brand im Klassenzimmer im 1. OG, vermutlich noch Schulkinder im Gebäude“.
Mit Martinshorn und Blaulicht trafen die Feuerwehren mit den Einsatzfahrzeugen an der Schule ein.

Zunächst retteten sie unter Atemschutz elf Schulkinder aus dem völlig verqualmten Dachgeschoss der Schule und brachten sie zur Erstversorgung zu den Feuerwehrsanitätern. Parallel wurde die Brandbekämpfung mit mehreren Strahlrohren am Gebäude vorgenommen, die Löschwasserversorgung hierfür wurde von den umliegenden Hydranten sichergestellt.

Elmar Goldbach und Wehrführer Markus Schneider hatten zuvor die zahlreichen Besucher über den Übungsablauf informiert und kommentierten den Verlauf der Übung sowie die Vorgehensweise der einzelnen Wehren sehr anschaulich.
Daneben erläuterten sie Details wie z.B. die Überwachung der Atemschutzgeräteträger, die die Verletzten aus dem Schulgebäude retteten, den Aufbau der Wasserversorgung und den aktuellen Stand der Löscharbeiten, in dem sie die Gruppenführer und Einsatzkräfte der einzelnen Wehren befragten.

Zahlreiche Zuschauer, darunter Bürgermeister Timo Zentgraf und Ortsvorsteher Holger Phillipp verfolgten mit Interesse den Verlauf der groß angelegten Übung.

Auch die kleinsten Besucher kamen nicht zu kurz – mit Bastelaktionen, verschiedenen Spielen und Kinderschminken gab es ein vielfältiges Kinderprogramm.

Bei Kaffee und Kuchen, Grillspezialitäten und kühlen Getränken ließen Besucher und Feuerwehrkameraden das Fest gemeinsam ausklingen.
Die Bilder vom Gemeindefeuerwehrtag 2019 sind in der Bildergalerie der Homepage der Gemeinde Künzell unter www.kuenzell.de veröffentlicht.

Zum Seitenanfang