Einmal im Jahr steht bei der Freiwilligen Feuerwehr Dietershausen eine Gemeinschaftsübung mit der Nachbarwehr aus Dipperz auf dem Übungsplan. Insbesondere die Großschadenslagen der letzten Jahre machen deutlich, dass die über Kommunen hinweggreifende Zusammenarbeit immer wichtiger wird. Realität wurden sie für die Gemeinden Künzell und Dipperz beim Hochwassereinsatz oder den Sägewerksbränden, die zusammen bewältigt wurden.

 

Um also für große und kleine Einsätze vorbereitet zu sein, wurde am 24. Mai zu einem Werkstattbrand auf das Anwesen Klübersborn am Kohlgrund „alarmiert“. Im Szenario hatte das Feuer bereits auf das Wohngebäude übergegriffen, in dem noch 3 Personen vermisst wurden. Unverzüglich begann der Angriffstrupp des Löschfahrzeugs LF8/6 aus Dietershausen unter Atemschutz mit der Menschenrettung in der Werkstatt, während das Tanklöschfahrzeug aus Dipperz die Wasserversorgung sicherstellte und eine Riegelstellung aufbaute. Gleichzeitig betrat die Besatzung des zweiten Löschfahrzeugs LF 8/6 aus Dipperz auf der Rückseite das Wohngebäude, um die dort vermuteten übrigen Personen zu retten. Hier unterstützte das MTW mit dem TS-Anhänger der Dietershäuser Wehr in der Sicherstellung der Wasserversorgung aus den beiden Zisternen des Hofes. Die Verletzten konnten schnell gefunden und gerettet werden, so dass sich der Brandbekämpfung gewidmet wurde.

Die Wehrführer aus Dietershausen und Dipperz dankten den Kameraden für ihre Einsatzbereitschaft und zeigten in der Nachbesprechung die Besonderheiten des Übungsobjektes auf. Vor Ort machte sich auch der Gemeindebrandinspektor der Gemeinde Künzell ein Bild von der Einsatzübung und lobte die gute Zusammenarbeit.

Mit dieser Übung wurden nicht nur wichtige Informationen und Erfahrungen mit der herausfordernden Wasserversorgung der Einzelhöfe gewonnen, sondern es wurde auch der Umgang mit den anderen Fahrzeugen und Gerätschaften vermittelt. Der Übungsabend endete mit einem stärkenden Imbiss.

Zum Seitenanfang